Glockenriemen-Sticken als zweites Betriebs-Standbein

Vor mehr als 30 Jahren begann Alois Bürgler mit dem Glockenriemen-Sticken. Damals noch als Hobby betrieben, entwickelt sich diese traditionelle Kunst bis heute zu einem neuen Betriebs-Zweig. Neben dem Bauernbetrieb richtete sich die Familie Bürgler 2006 eine Riemenstickerei-Werkstatt ein. Dort findet auch die Beratung des interessierten Kunden statt. Glockenriemen sind zum grössten Teil sehr individuell und der Käufer hat eine grosse Auswahl an Techniken, Materialen und Sujets.


Wie ein bestickter Glockenriemen entsteht:

Zuerst wird das Leder für den Riemen auf die richtige Grösse zugeschnitten:

  • prod1
  • prod2

 

Im nächsten Schritt wird das Leder mit Rillnestel sorgfältig und nach Kundenwunsch bestickt. Normalerweise wird ein Glockenriemen mit Dachsfell eingefasst. Dieses wird je nach Grösse und Form genau zugeschnitten und montiert.

  • prod3
  • prod4

 

Zum Schluss werden die einzelnen Schichten zusammengenäht und die Schnalle montiert.

  • prod5
  • prod6